Claus (vocals)

About:

1976 startet das schüchterne Knäblein Claus, seine musikalische Laufbahn im Kinderchor Ulm / Blaustein, wo er schon 2 Jahre später, im Alter von 12 Jahren, völlig überraschend wegen „zu rockiger Stimme“ rausfliegt. Kurz darauf bekommt er die wegweisende Gelegenheit, eine klassische Gesangsausbildung beim Tenor und Kammersänger Bruce Brys (Michigan-Detroit, USA) zu absolvieren, welche er anschließend im Chor des Ulmer Theaters vertiefen darf. Danach wirkt er bei verschiedenen Studio- und Liveprojekten der unterschiedlichsten Stilrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit. Bereits im Alter von 20 Jahren unterschreibt er als Frontsänger der Rockband STRANGER seinen ersten Plattenvertrag und geht mit dieser auf Deutschlandtour. Es folgen vielfältige Kooperationen mit Produzenten in den Bereichen Komposition, Textarrangement und Ton-Engineering. Seit 1994 betreut er diverse Künstler als Vocal-Coach bei professionellen Studioaufnahmen und arbeitet seit 1998 als Gesangslehrer an der Musikschule Oberschwaben. Zahlreiche Live-Erfahrungen sammelt er bei Süddeutschlands erfolgreichsten Coverbands wie FACE, SPIDER und PULL. Sein ausgeprägtes Talent als Songwriter setzt er in der Band TABOO und SOULACOASTER ein, übernimmt den Leadgesang bei VILLAIN, THE SIGN und VOLT, bevor er seine gesammelten Erfahrungen und Fähigkeiten bei TOXIC THEORY unter Beweis stellt. Seit 1981 absolviert er bemerkenswerte 2000 Live-Auftritte.

Discographie:

Stranger (Pretty Angels)
Soulacoaster (Blue melange of in between)
Volt (Volt)
The sign (Ladies room)

 

Steve (guitars, programming)

About:

Die musikalische Laufbahn von Steve startete 1985 als er begann die klassische Gitarre zu spielen. Schnell kam der Umstieg zur E-Gitarre. Zunächst war er dann in verschiedenen Schulbands und diversen Musikprojekten tätig. Nach einem kurzen Gastspiel als Bassist bei der Thrash-Metal-Band SUFFOCATION (heutige FLESHCRAWL), wurde dann 1991 die Progressiv-Metal-Band JACK OF SWORDS gegründet. Die Band war Preisträger bei 2 Nachwuchsfestivals (Giengen/Brenz und Vöhringen). Nach einem Sängerwechsel entstand daraus das Projekt LOST DREAMS. 1996 kam der Wechsel zu befreundeten Musikern, die Gothic-Band LOST IN SORROW entstand. Mit ihrer Promo-CD "...of mistery and misery" hatten sie einige tolle Kritiken in den einschlägigen Metal-Magazinen erhalten. Im Jahre 2000/2001 wurde die Idee geboren, elektronische Sounds mit einer Rock-Gitarre zu kreuzen. Gemeinsam mit Jürgen wurde das Rock´n´Crossover-Projekt CAKE PLANET gegründet, zu dem später der Bernd dazustieß. Viele Live-Shows wurden im Zeitraum bis 2009 im Großraum Ulm und Biberach gespielt und 2 CD´s wurden aufgenommen. In diesen Jahren hat Steve viel Studio- und Live-Erfahrung und auch Erfahrungen im Bereich Songwriting und Produktion sammeln können, die er seit 2012 im Projekt TOXIC THEORY einbringt.

Discographie:

1993 Jack of swords (J.O.S.)
1998 Wastelands Vol. 5-Sampler mit Lost in sorrow (Lord of evil)
2000 Lost in sorrow (...of mistery and misery)
2002 Cake planet (The cult of the white cow)
2007 Cake planet (twozerozeroseven)

 

Jürgen (keyboards)

About:

„Junge, lern doch ein Tasteninstrument, dann kannst Du an Weihnachten schön ein paar Lieder spielen und später als Alleinunterhalter Geld verdienen.“ Mit diesen Worten wurde Jürgen in den Musikunterricht geschickt, nachdem ihm Schlagzeug und Gitarre als potentielle Instrumente verwehrt wurden. Nach dem Eintritt in die Schulband, die prompt nur Heavy Metal und Rock spielen wollte, endete die glorreiche Karriere als Alleinunterhalter, noch bevor sie überhaupt begonnen hatte. Neben diversen Live- und Studio-Stationen wie den Metal-Formationen FRIGHT NIGHT, RAMB.Y.T., dem Prog-Rock Projekt 24 PAGES , des Schlager-Punk-Trios ROCK THE GRANNY und der Coverband THE BIRDMILLERS gelangte Jürgen schließlich im Jahre 2000 zur Band CAKE PLANET, wo er auf Steve und später auch auf Bernd traf. Parallel lieferte er mit befreundeten Musikern noch Soundtracks zu diversen Kurzfilmprojekten von Filmhochschulen. Jetzt wird aber Vollgas bei TOXIC THEORY gegeben, so dass es leider schon wieder nix mit den Weihnachtsliedern wird. Sorry, liebe Familie...

Discographie:

1996 Fright Night (Are you afraid of the Night?)
1998 RAMB.Y.T. (One)
2000 RAMB.Y.T. (Wake up)
2001 24 Pages (Demo)
2002 Cake planet (The Cult of the White Cow)
2003 The Birdmillers (Back to the Nudes)
2005 Rock the Granny (Short Penis Rock N Roll)
2007 Cake planet (twozerozeroseven)

 

Tommy (bass)

About:

Mit 15 die erstem Lagerfeuer-Lieder auf der Akustik-Gitarre - doch dabei würde es nicht bleiben, das war schnell klar ! Nachdem er auf die E-Gittarre umgestiegen war und einige Übung hatte, startete Tommy 1991 als Gründungs-Mitglied und Frontmann der Ulmer Heavy-Rock-Band "STONED", wo er viel Live-Erfahrung als Sänger und Lead-Gittarist sammelt. 1996 startet er zusammen mit Steve die Gothic-Metal-Band LOST IN SORROW, die Mit ihrer Promo-CD "...of Mistery and Misery" einige tolle Kritiken in den einschlägigen Metal-Magazinen bekam und im Vorprogramm von "Chroming Rose" beim Almendinger Rockfestival ein beeindruckendes Debut hinlegte. Nachdem Lost in Sorrow leider 2003 aufgelöst wurde, widmete sich Tommy seinem Solo-Projekt "EISENENGEL", welches schon fast zu einem Pseudonym wurde, weshalb auch sein Tattoo-Studio denselben Namen trägt. Er nimmt sein Solo-Debut "kalter stahl" auf, welches ironischen Industrial-Goth-Metal mit deutschen Texten bietet, und dem noch 2 weitere Alben folgen sollten. Nach einer musikalischen Pause folgte mit befreundeten Musikern das Akustik-Projekt "AUDIOSCHLOIF", welches mit eigenwilligen Akustik-Cover-Songs das Publikum zu unterhalten weiss... 2013 steigt er, nachdem ursprünglich nur als Aushilfe für´s Live-Debut geplant, bei Toxic Theory am Bass ein.

Discographie:

1991 Stoned - nobody said, we could play! Demo
1996 Lost in Sorrow - Lord of Evil EP
1999 Lost in Sorrow - of Mystery and Misery LP
2007 Eisenengel - kalter Stahl LP
2011 Audioschloif - the Stachus Desaster dvd

 

Bernd (drums & percussion)

About:

Bernds musikalische Laufbahn begann in der Jugendkapelle und Stadtkapelle Neu-Ulm hinter dem Schlagzeug und Schlagwerk. Gerockt wurde mit Gleichgesinnten in der Schulband, daraus formierte sich die Rock- und Tanzband „Nice Price“. Mit dem Gitarristen Oliver Pfänder wurde in der Neu-Ulmer Musikschulband das musikalische Spektrum in Richtung Funk & Soul erweitert. Aus diesem Projekt entstand die Cover-Band „Funky Site“. Mit „Clockwork Blue“ erfolgten die erste Schritte in Richtung eigener Musik, 2004 dann der Einstieg bei der Crossover-Band „Cake Planet“. Im Jahr 2010 wurde das Projekt „G.A.S. Pedal“ gegründet – Melodic Hard Rock im Stil der 80er Jahre. Zusammen mit Steve und Jürgen von Cake Planet wird nun aktuell die Band TOXIC THEORY mit Sänger Claus vorangetrieben. Aktuelle Projekte: - Stadtkapelle Neu-Ulm - Nostalgie-Combo „Das gibt’s nur einmal“ (50er / 60er Jahre Schlager) - Big Band Senden - Funky Site - Gas Pedal - Toxic Theory - Diverse Aushilfsjobs (King Schlayer, Big Band Ulm, Donaumusikanten, etc.)

Discographie:

1993 Original Fidele 13 - EP
1995 Original Fidele 13 - LP
1997 Neu-Ulmer Musikschulband - Revelation & More
2005 Big Band Senden - Live 2005
2007 Big Band Senden - Jazzabend (Livemitschnitt)
2007 Cake planet (twozerozeroseven)
2007 Clockwork Blue - Inner Clock
2008 Funky Site - Demo
2009 Big Band Senden - Jazzabend (Livemitschnitt)
2012 Nostalgie-Combo “Das gibt’s nur einmal”

 

Mr. Theo Toxic (bass) auf CHAPTER ONE

About:

Geboren im schwäbischen Ehingen, begann Alfons Theodor Häfele im zarten Alter von 6 Jahren die Gitarre zu spielen. Allerdings fand man schnell heraus, dass die Gitarre wohl etwas zu zart besaitet ist, und so kam bald der Umstieg zur Bassgitarre. Da haben dann wenigstens die Saiten gehalten. Zunächst war Alfons dann in der Schulband "D´Rotzleffel" tätig. Hier wurden Rocksongs aus den 70-ern und 80-ern gecovert. Später sollten dann eigene Kreationen entstehen. Weil dabei der Nikotinkonsum ins Unermessliche stieg, einigte man sich darauf die Combo umzubenennen. Fortan zog man unter dem Namen "D´Knochakarle" durch das Land. Später kam das Angebot von "Atomic-Booom-Band". Allerdings fand man dort den bürgerlichen Namen "Alfons Theodor Häfele" für unangemessen, und so entstand der Künstlername "Mr. Theo Toxic". Mehr als 10 Jahre tourte Mr. Toxic mit der Band durch ganz Europa. Mit ihrem Atomic-Rock verstrahlten sie Millionen. Seit 2012 stellt Mr. Theo Toxic sein Können bei der Modern-Rock-Band "Toxic Theory" unter Beweis.

Discographie:

1985 D´Rotzleffel - Nasenbohr´n
1990 D´Knochakarle - Smoking socks
1996 Atomic-Booom-Band - Burn
2000 Atomic-Booom-Band - Burn Burn
2006 Atomic-Booom-Band - Burn Burn Burn